Mitwirkende

 

Blasorchester

Stadtmusik St.Gallen

Die Stadtmusik St.Gallen setzt sich aus einer bunten Mischung von gut ausgebildeten Musizierenden aller Altersstufen aus dem Umkreis von St.Gallen zusammen. Der Basisbestand besteht aus rund 65 ambitionierten Musikantinnen und Musikanten. Mit spannenden Projekten und Konzertprogrammen sowie hohen musikalischen Zielen gewinnt die Stadtmusik immer mehr eine überregionale Ausstrahlung und bietet sich als attraktives Orchester für Mitspieler an, die mit Freude und Engagement ihr Hobby Blasmusik in St.Gallen ausüben möchten. Die Begeisterung, über sich hinauszuwachsen, an Konzerten und Wettbewerben zusammen in der Musik aufzugehen, ist spürbar und lässt immer wieder den Funken vom Orchester zu den Konzertbesucherinnen und Konzertbesuchern springen.

 

Niki Wüthrich, Dirigent

Seit Januar 2019 ist Niki Wüthrich Dirigent der Stadtmusik St.Gallen. Als vielseitiger und engagierter  Musiker liegen ihm Konzerte mit einem besonderen Augenmerk auf eine spannende Programmkonzeption und spartenübergreifende Bezüge besonders am Herzen. Nun will er mit der Symphony No. 5 neue Massstäbe setzen und die Schweizer Erstaufführung gemeinsam mit der Stadtmusik in St.Gallen realisieren.
Niki Wüthrich ist zudem als musikalischer Leiter der Stadtmusik Zürich und Stadtmusik Bremgarten tätig. Als Dirigent blickt er auf viele erfolgreiche Konzerte mit Formationen wie der Camerata Schweiz, dem Akademischen Chor Zürich oder dem Symphonieorchester con Brio zurück. Seine musikalische Kreativität lebt Niki Wüthrich zudem auch als Posaunist im Quintetto Inflagranti, dem Swiss Brass Consort und dem Collegium Musicum Basel aus.

 

 

Chor

Lehrerchor BLECH     

Der Bischofszeller Lehrerchor BLECH entstand 1993. Einige Lehrpersonen haben dem zurücktretenden Schulpräsidenten zum Abschied ein Liederkränzchen vorgetragen. Da die Mitwirkenden grosse Freude am gemeinsamen Singen hatten, blieb der Chor bestehen. Seit gut 25 Jahren werden regelmässig neue Programme erarbeitet und im Raum Bischofszell vorgetragen. 

Mittlerweile führt mit Philippe Frey der sechste Dirigent das musikalische Zepter. Die Sängerinnen und Sänger kommen aus der ganzen Region. Oberthurgau und längst nicht mehr alle verdienen ihr Auskommen in Thurgauer Schulstuben.

www.blechfrei.ch

 

The Tunes                 

«The Tunes» sind ein bunt gemischter Chor von Sängerinnen und Sängern allen Alters aus dem Raum St.Gallen, welche die Freude am Singen und das gesellige Beisammensein verbinden. Der Chor wird von der katholischen Kirche im Lebensraum St.Gallen unterstützt, ist aber ökumenisch für alle offen.

Das Repertoire des Chores ist vielseitig; es umfasst modernes kirchliches und weltliches Liedgut. Abwechslung bieten den Mitgliedern die Auftritte bei verschiedenen Veranstaltungen, die Mitwirkung in Gottesdiensten und die Jahreskonzerte mit neu erarbeitetem Programm und Begleitband. Der Chor vermag sowohl mit stimmigen a cappella Stücken als auch mit fetzigen Liedern mit Begleitung zu überzeugen. Auch ist die Freude am Singen spürbar. Seit August 2013 steht «The Tunes» unter der Leitung von Philippe Frey.

www.thetunes.ch

 

Philippe Frey, Chorleiter

Der studierte Schul-und Kirchenmusiker Philippe Frey wirkt heute als Organist in Bischofszell und Jonschwil und leitet die Chöre amattochor Zürich, den Kirchenchor Flawil, The Tunes St.Gallen und den Bischofszeller Lehrerchor BLECH.

Mit viel Freude und Engagement widmet er sich neuen Projekten und motiviert die Teilnehmenden zu Höchstleistungen. So haben The Tunes und der BLECH gemeinsam unter seiner Leitung bereits 2017 mit grossem Erfolg die Latin Jazz Mass von Martin Völlinger in St.Gallen und an der Rosenwoche in Bischofszell aufgeführt.

Als Dirigent hat Philippe Frey in der Vergangenheit mehrere spartenübergreifende Produktionen und unterhaltsame Bühnenprogramme auf die Beine gestellt, unter anderem als musikalischer Leiter des Theatervereins Gossau mit den Musicals «die Schweizermacher» (2016) und «Hairspray» (2019).

 

 

Solistin

Sandra Trattnigg, Sopran

Die österreichische Sopranistin Sandra Trattnigg startete ihre internationale Karriere am Opernhaus Zürich. Sie wurde von Nikolaus Harnoncourt entdeckt und war seither in unzähligen Rollen wie Pamina, Michaela, Tamiri, Marzelline, Rosalinde, Vitellia, Herzogin von Parma, Tannhäuser Elisabeth, Ortlinde, Gutrune dort zu erleben. Sie war ausserdem zu Gast im Palau de les Arts (Valencia) und der Oper Leipzig (Rheingold), sowie in Sevillia und Tokyo. Kürzlich machte Sandra Trattnigg ihr Debüt als FIDELIO Leonore (Breslau) und ist zudem eine gefragte Konzertsängerin.
Die Salzburger Festspiele, Wigmore Hall, der Carinthische Sommer, Konzerthaus und Musikverein Wien, Tonhalle Zürich oder das Gewandhaus zu Leipzig sind nur eine kleine Auswahl an Stationen, die ihre rege Konzerttätigkeit und musikalische Vielseitigkeit beleuchten. Die Künsterlin ist bisher auch auf einigen CDs und DVDs zu hören und zu sehen, die unter anderem bei der Deutschen Grammophon, EMI und SONY Classics vertreten sind.

http://www.sandratrattnigg.at